Login   Disclaimer   Home
FIRM PROFILE
MAIN FIELDS OF ACTIVITIES
TEAM
CONTACT
 
 
Dr. Florian Schmidt-Gabain
Year of Birth: 1982
Nationality: Swiss
Languages: German, English, French, Italian
e-mail: contact

Academic Background

Dr. Florian Schmidt-Gabain studied law at the University of Zurich from where he graduated in 2006. Parallel to his legal studies, he also studied art history for a period of two years. Between 2006 and 2009 Dr. Schmidt-Gabian procured his PhD with the support of a stipend from the European Union (Marie Curie Program). His research was conducted over a three year period at different universities: one year at the London School of Economics and Political Sciences, one year at the Istituto Italiano di Scienze Umane (Florence) and a final year at the Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales (Paris). In 2011, Dr. Schmidt-Gabian received his PhD with a dissertation entitled: “Die Seelen der Gesetze – Eine Geschichte der Zweckbestimmungen in den Gesetzen Frankreichs, Deutschlands und der Schweiz vom 18. Jahrhundert bis heute” (“The Souls of the Laws - A History of Legal Norms that Address the Purposes of the Laws of France, Germany and Switzerland from the 18th Century to the present”, will be published shortly).

Since 2014, Dr. Schmidt-Gabain has been a lecturer at the University of Basel for a course entitled “Art Law”.

Since 2011, Dr. Schmidt-Gabain has also been a lecturer for the "Art Law" module in the framework of the Executive Master in Art Market Studies (EMAMS) at the University of Zurich.

Since 2006, Dr. Schmidt-Gabain has been a lecturer at the University of Zurich on “Art and the Law”.

From 2005 until 2007, Dr. Florian Schmidt-Gabain was a legal assistant at the University of Zurich’s Chairs for Roman law and private law under Dr. Marie Theres Fögen und Prof. Dr. Wolfgang Ernst.


Professional Activities

Dr. Florian Schmidt-Gabain joined Nobel & Hug in 2010. In 2012, he was admitted to the Bar for the Canton of Zurich.

From 2009 until 2010, Dr. Florian Schmidt-Gabain was employed by an Auction house in Paris.


Preferred Areas of Work

Industries: private clients, art trade, museums, music, film and entertainment, foundations, publishing comapines, adverstising/communicationn, press, fintech, start up.

Fields of law: art law, inheritance law, ip law (esp. copyright and trademark law), contract law, property law, protection of personality, foundation law, company law, data protection law, anti money laundering law, administrative law..


Publications

  • Was geschieht mit Kunst, deren Herkunft sich nicht klären lässt?, in: NZZ vom 4. November 2017 ---> Ansehen
  • Die Behandlung von Kunstwerken im schweizerischen Vermögenssteuerrecht, in: ASA Archiv für Schweizerisches Abgaberecht, Heft 3, Jg. 86 (2017–2018), S. 81–112 ---> Ansehen
  • Die Passivlegitimation bei Unterlassungs- und Beseitigungsansprüchen nach Art. 62 Abs. 1 lit. a und b URG – insbesondere bei Urheberrechtsverletzungen im Internet, in: sic! 9/2017, S. 451-46 ---> Ansehen
  • Beratung zur Kunstberatung, in: NZZ vom 12. Juni 2017 [Beilage zur Art Basel]. ---> Ansehen
  • Kein umfassendes Recht des Urhebers auf Anonymität, in: KUR – Kunst und Recht Nr. 5, 2016, S. 130 ff.
  • Kunst und Urheberrecht - Wir sind Tarzan im Copyright-Dschungel [Interview geführt von Julia Voss], in: FAZ vom 30. Juli 2016 ---> Ansehen
  • Im Fadenkreuz der Regulierer [Artikel], in: NZZ vom 17. Mai 2016 ---> Ansehen
  • Museen in Gefahr, Gastkommentar, in: NZZ vom 4. März 2016 ---> Ansehen
  • Kommentierung zu Art. 69 BV [Kultur], in: Bernhard Waldmann/Eva Maria Belser/Astrid Epiney, Bundesverfassung [Basler Kommentar], Basel 2015.
  • Social Media und Inhalte (Buchkapitel), in: Oliver Staffelbach/Claudia Keller (Hg.), Social Media und Recht für Unternehmen, Zürich 2015, S. 43-101.
  • Die Stiftung: Typische Gestaltungen in der Schweiz, in: Handelskammer Deutschland-Schweiz (Hg.), Erbschaftsratgeber Deutschland-Schweiz, Zürich 2014, 204-212.
  • Die Seelen der Gesetze – Eine Untersuchung über Zweckbestimmungen in den Gesetzen Frankreichs, Deutschlands und der Schweiz vom 18. Jahrhundert bis heute, Basel/Baden-Baden 2014.
  • Kulturgütertransfer (Buchkapitel), in: Andrea F.G. Raschèr/Mischa Senn, Kulturrecht – Kulturmarkt, Lehr- und Praxishandbuch, Zürich 2012, 47-56. (Zusammen mit Andrea F.G. Raschèr.)
  • Bildende Kunst (Buchkapitel), in: Andrea F.G. Raschèr/Mischa Senn, Kulturrecht – Kulturmarkt, Lehr- und Praxishandbuch, Zürich 2012, 131-136.
  • Kaufvertrag (Buchkapitel), in: Andrea F.G. Raschèr/Mischa Senn, Kulturrecht – Kulturmarkt, Lehr- und Praxishandbuch, Zürich 2012, 224-228.
  • Kommission (Buchkapitel), in: Andrea F.G. Raschèr/Mischa Senn, Kulturrecht – Kulturmarkt, Lehr- und Praxishandbuch, Zürich 2012, 228-232.
  • Verträge bei Auktionen (Buchkapitel), in: Andrea F.G. Raschèr/Mischa Senn, Kulturrecht – Kulturmarkt, Lehr- und Praxishandbuch, Zürich 2012, 232-236. (Zusammen mit Dirk Boll.)
  • Galerie-Verträge (Buchkapitel), in: Andrea F.G. Raschèr/Mischa Senn, Kulturrecht – Kulturmarkt, Lehr- und Praxishandbuch, Zürich 2012, 237-243. (Zusammen mit Dirk Boll.)
  • Kunstsachverständigen-Vertrag (Buchkapitel), in: Andrea F.G. Raschèr/Mischa Senn, Kulturrecht – Kulturmarkt, Lehr- und Praxishandbuch, Zürich 2012, 243-246.
  • Kunstversicherungsverträge (Buchkapitel), in: Andrea F.G. Raschèr/Mischa Senn, Kulturrecht – Kulturmarkt, Lehr- und Praxishandbuch, Zürich 2012, 246-252.
  • Künstler und Galerie: Eine rechtliche Beurteilung ihrer Zusammenarbeit, in: Aktuelle Juristische Praxis (AJP) 2009, 5, 609 - 629.
  • Verkaufen verboten! Bemerkungen zu den zivilrechtlichen Folgen des Art. 16 Abs. 1 KGTG, in: Aktuelle Juristische Praxis (AJP) 2007, 5, 575 - 584.
  • Besserer Schutz für den internationalen Leihverkehr der Museen? Die Rückgabegarantie im Kulturgütertransfergesetz, in: Aktuelle Juristische Praxis (AJP) 2005, 6, 686 - 694. (Zusammen mit Andrea F.G. Raschèr.)